Tiger Army: Nach 9 Jahren zurück

Foto: Casey Curry

Tiger Army haben sich seit 1996 eine riesige Fanbase erspielt und sich mit Größen wie Morrissey und Social Distortion die Bühne geteilt. Doch dann ist es still um das Trio aus San Francisco geworden. Sehr still. Mucksmäuschenstill. Jetzt ist Nick 13 aus der Versenkung aufgetaucht und hat ein neues Album seiner Armee mitgebracht. Was bleibt da noch zu sagen, außer: Wurde aber auch Zeit!

In den Neunzigern von meinem Herzensband-Frontmann Tim Armstrong entdeckt, blieb die Tiger Army auch mir nicht lange verborgen. Ich erinnere mich an eine ganze WG-Ära, in der die vier Alben, die sich alle nur schwer einem Genre zuordnen ließen, in unserer Küche rauf und runter gespielt wurden. Doch nachdem das vierte Album „“Music from Regions Beyond““ auf Tim Armstrongs Label Hellcat Records erschienen war, wurde es still um den Kalifornier und sein wechselndes Line-Up.

Neun Jahre sind seitdem vergangen – jetzt ist Nick 13 samt Army zurück! Denn heute erscheint das langersehnte fünfte Tiger Army-Album „V“ auf ihrem neuen Label Rise Records, wo auch Bands wie Hot Water Music, 7 Second und die Bouncing Souls beheimatet sind. Das Album wurde von Grammy-Preisträger Ted Hutt (The Gaslight Anthem, Flogging Molly) produziert und erfüllt alle Erwartungen: 13 Songs, die die Grenzen zwischen 60s Pop, Rock, Wave, Punk und Rockabilly aufheben und so ihr ganz eigenes Genre schaffen.

Die erste Single „Prisoner of the Night“ kommentiert Nick 13 wie folgt: Our sound has always been about a mix of old and new. But this song, like others on the new record, draws from the early ’60s. It was a transitional period after the end of rock ‘n’ roll’s first wave, but prior to the British invasion.

Wer neugierig geworden ist, kann sich den Track hier anhören.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*