Interview: ALL ROOMS BOOKING

Tim Göhler: "Das Konzept von ALL ROOMS ist, allen Genres Raum zu geben."

Von einem Job in der Musikbranche träumen viele, doch die Wenigsten wagen den Sprung ins kalte Wasser. Die Bookingagentur ALL ROOMS feiert nächste Woche ihren 1. Geburtstag lädt zu einem zweitägigen Festival im Berliner Privatclub ein. Mitbegründer Tim Göhler blickt im Gespräch auf ein spannendes Jahr zurück und erzählt, was ALL ROOMS von anderen Agenturen unterscheidet und weshalb ihr die große Geburtstagsparty auf keinen Fall verpassen solltet. 

Zusammen mit deinem Kollegen Stefan Schumacher hast du vor einem Jahr die Booking-Agentur ALL ROOMS gegründet – wie kam es dazu?
Tim: Stefan und ich haben uns im Jugendknast kennengelernt. Natürlich waren wir keine Insassen, unser Job war eher sozialpädagogischer Natur. Wir haben dort über ein Jahr lang regelmäßig zusammen gearbeitet und schnell Gemeinsamkeiten entdeckt – wie unser Interesse an Musik und neuen Bands. Stefan kam dann irgendwann mit der Idee zu einer eigenen Bookingagentur um die Ecke und lief damit bei mir offene Türen ein. Ich spiele selbst in einer Berliner Alternative-Punkrock-Band (Fightball) und bin viel unterwegs. Doch zu dem Zeitpunkt hatten wir gerade eine kleine Konzertpause und die Herausforderung, selbst an den Bookingstrippen zu ziehen, kam mir ganz gelegen. Nachdem wir alles durchgesprochen und auch die bürokratischen Hürden gemeistert hatten, stand dem Ganzen nichts mehr im Weg.

Was ist die größte Herausforderung an eurem Job?
Tim: 
Schwer zu sagen. Es ist zum Beispiel nicht immer leicht, dass das Routing einer Tour, welches wir vorab gemeinsam mit der Band planen, am Ende auch aufgeht. Denn bei der Umsetzung ist man mit bereits vergebenen Slots konfrontiert, muss ausweichen und gegebenenfalls längere Strecken zwischen zwei Clubs in Kauf nehmen als geplant. Doch die wohl größte Herausforderung ist es, sich Step-by-Step ein Netzwerk aufzubauen. Da hat sich im ersten Jahr allerdings schon erstaunlich viel getan, was uns ein gutes Gefühl für unsere zugegebenermaßen einst „fixe Idee“ gibt. Dadurch, dass Stefan und ich bereits viele Jahre in unterschiedlichen Musikszenen unterwegs sind, mussten wir glücklicherweise nicht bei Null anfangen und konnten von bestehenden Kontakten zu Bands, Clubs und Agenturen zehren, was vieles vereinfacht hat. Die Hauptsache ist für uns jedoch, dass Bands und Veranstalter nach einer Tour zufrieden sind.

Raum für jedes Genre

Seit einem Jahr ist die Agentur offen für alles, was gefällt.

Seit einem Jahr ist die Agentur offen für alles, was gefällt.

Die Künstler und Bands mit denen ihr zusammenarbeitet, sind von Elektropop über Indie bis Punkrock sehr breit aufgestellt. Warum legt ihr euch auf kein Genre fest?
Tim: 
Genau das ist das Konzept von ALL ROOMS. Alle Räume – das steht für unterschiedliche Genres, unterschiedliches Publikum und unterschiedliche Clubs. Wir wollen nicht nur einer Musikrichtung Raum bieten, sondern vielen verschiedenen. Von Anfang an waren Stefan und ich der Meinung, dass es viele wahnsinnig tolle Bands da draußen gibt, welche Unterstützung bei der Organisation von Shows und Touren brauchen. Das konnten wir nicht auf uns sitzen lassen – wir wollten das selbst in die Hand nehmen und ändern. Dieses breite Spektrum, welches wir fahren, begründet sich ganz einfach in unseren unterschiedlichen Musikgeschmäckern, die sich am Ende dennoch immer wieder treffen.

Wie kommt die Zusammenarbeit mit Musikern zustande?
Tim: Zu Beginn hatten wir zwei Bands im Auge, von denen wir sehr viel hielten (und auch immer noch halten). Also haben wir ihnen von unserer Idee erzählt. Das Tourbooking scheint vielen ein lästiger Klotz zu sein, daher waren sie froh, es abgeben zu können. Nachdem wir dann auch online präsent waren, kamen viele Bandbewerbungen rein. So läuft das seither meistens. Wir sind aber auch nicht scheu und fragen immer mal wieder selbst Bands an, auf denen wir hängen bleiben, um ihnen unsere Unterstützung bei der Organisation von Touren in Deutschland und Mitteleuropa anzubieten. Das reicht vom Newcomer bis zu gestandenen Musikern.

Euer erster Geburtstag steht an, was war rückblickend der schönste ALL ROOMS-Moment bzw. euer größtes Erfolgserlebnis?
Tim: 
Für mich ist nach wie vor das schönste Erlebnis, eine selbstgebuchte Show zu besuchen – egal bei welcher Band. Wenn dann auch noch alles  glatt geht – Prost! Das größte Erfolgserlebnis im ersten Jahr war sicher unsere erste gebuchte Tour von Reno Divorce aus Denver. Drei Wochen volles Programm und alles lief rund. Aber auch neue Kontakte zu größeren Festivals oder Club zu knüpfen, war sehr aufregend.

Zweitägige Geburtstagsparty in Berlin

Was erwartet eure Gäste bei der großen Geburtstagsparty im Privatclub?
Tim: Wir werden uns zwei Tage Zeit für die Geburtstagsfeier nehmen. Leider reichen auch die nicht für all unsere Bands, da wir mittlerweile gewachsen sind und auch Musiker aus den USA betreuen. Trotzdem bieten wir sieben tolle, neue Acts und zwei Tage voller Liebe zur Musik. Der Donnerstag (6.10.) ist eher dem punkigen und rockigen Sound verschrieben. Unsere Gäste erwartet kein wildes Geschrammel, sondern viel Charisma, fette Gitarren und catchy Refrains. Am Freitag (7.10.) wird dann gemeinsam ins Wochenende getanzt, wenn sich Beats und Synthie-Sounds mit Drums und Gitarren mischen. Aber auch hier soll es zum Ende noch mal laut und rockig werden.

Gemeine Frage, aber auf welchen Act freust du dich besonders?
Tim: Haha. Das ist allerdings eine gemeine Frage. Natürlich freue ich mich auf alle Acts. Es wird interessant, denn jede Band bringt neue Songs mit oder kommt sogar direkt aus einer langen Findungsphase. Vielleicht ist es so, dass Stefan und ich uns jeweils ein bisschen mehr auf die Bands freuen, die wir selbst buchen. Somit sind das für mich die Punkrocksachen, wie The Road Home und The One, und für Stefan eher Acts wie Paisley oder Final Stair. Doch am Ende werden wir sicher beide dastehen und alle sieben Acts gleichermaßen abfeiern.

Welche Pläne habt ihr fürs neue Lebensjahr eurer Agentur?
Tim: Wir wollen unser Netzwerk weiterstricken, haben viele Touren geplant und es werden auch noch neue Künstler ins Boot kommen. Wir wollen auf keinen Fall müde werden, sondern im kommenden Jahr wieder mindestens einen so großen Schritt nach vorn machen, wie im ersten. ALL ROOMS darf wachsen und die Leute da draußen müssen davon Wind bekommen.

 

ALL ROOMS FESTIVAL 2016

Privatclub Berlin – Skalitzer Str. 85-86
Donnerstag, 6. Oktober: VVK 12 €/ AK 16€
The Road Home
The Trousers
The One
Paisley

Freitag, 7. Oktober: VVK 10€/ AK 13€
Final Stair
Earnest And Without You
Ex Hands

 

Mehr Infos zu ALL ROOMS und dem Festival findet ihr hier:
allrooms-booking.de
facebook.de/allroomsbooking
facebook.com/events
privatclub-berlin.de

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*