Wir brauchen eure Hilfe!

Kämpf, kleiner Zlatan!

Chewies kleiner Mopskumpel Zlatan ist letzten Samstag von einem anderen Hund angefallen und vor den Augen meiner lieben Freundin Sabrina schlimm zugerichtet worden. Die OP- und Behandlungskosten belaufen sich auf mindestens 3000 Euro, von der Besitzerin des anderen Hundes fehlt bisher jede Spur. Da meine Freundin erst vor wenigen Wochen einen großen Umzug hinter sich gebracht hat, ist sie nun auf finanzielle Hilfe angewiesen. Jetzt sind wir gefragt, denn jeder Euro zählt – den Paypal-Spenden-Link findet ihr am Ende des Artikels.

Seit sieben Jahren ist Sabrina aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Wir haben uns gegenseitig zu unseren Masterprüfungen begleitet, nächtliche Gespräche auf Küchenfußböden geführt und angebundene Hunde vor Berlins Kneipen bespaßt, deren Besitzer sich drinnen einem anderen Hobby widmeten. Vor ein paar Jahren sind wir dann selbst auf den Hund gekommen – ich auf Chewie, den Griechen; sie auf Zlatan, den Mops. Erst im vergangenen November habe ich die beiden auf Mallorca besucht und eine wunderbare Zeit mit ihnen verbracht. Umso härter traf mich die Nachricht, die mich vergangenes Wochenende erreichte: Zlatans Leben hing nach einem Hundeangriff am seidenen Faden. Erst vor wenigen Wochen hat Sabrina einen Neuanfang gewagt und ist für einen Job von Mallorca nach Hamburg gezogen. Die Dimension des Loches, das ein internationaler Umzug auf dem Konto hinterlässt, kann sich jeder ausmalen, der schon mal eine Straße weitergezogen ist.

Alptraum am Elbstrand

Dementsprechend groß sind – neben den emotionalen – nun auch die finanziellen Sorgen, die der Vorfall am vergangenen Samstag hinterlassen hat. Gegen 12 Uhr waren die beiden in Wedel am menschenleeren Elbstrand unterwegs, als ihnen ein großer brauner Hund samt Halterin entgegenkam. Die Hunde beschnupperten sich und plötzlich ging der große auf Zlatan los – biss sich in ihm fest und schleuderte ihn mehrere Minuten lang hin und her, bis er das Bewusstsein verlor. Sowohl Sabrina als auch die Halterin des anderen Hundes sind sofort dazwischen gegangen und haben alles Menschenmögliche versucht, um Zlatan zu befreien, doch sie waren machtlos. Als der bewusstlose und blutende Mops schließlich in Sabrinas Armen lag, rannte sie los, um Hilfe zu holen. Da beide keine Handys dabei hatten und unter Schock standen, tauschten sie keine Kontaktdaten aus. Passanten halfen meiner Freundin schließlich in eine Tierklinik zu kommen, wo neben den Bisswunden auch mehrere Rippenbrüche sowie eine Blutung in der Lunge festgestellt wurden. Zlatan schwebte zwei Tage lang in Lebensgefahr, erst dann gaben die Ärzte grünes Licht für eine OP.

Gute Tat für heute

Die hat er mittlerweile gut überstanden, jedoch sind die Verletzungen im Brustbereich stärker als angenommen. Es wurde viel Muskelgewebe zerstört und auch die Schulter ist gebrochen. Mittels eines Verbandes muss der Kleine nun ruhiggestellt werden, im Anschluss folgt eine ca. dreimonatige Reha. Ich will mir gar nicht ausmalen, wie es ist, einen solchen Angriff auf den eigenen Hund mitansehen und um sein Leben bangen zu müssen. Nicht zu vergessen, der emotionale Knacks, den beide nach dieser traumatischen Erfahrung zurückbehalten werden. Um Sabrina wenigstens die finanziellen Sorgen nehmen zu können, bitte ich euch, sie bei der Behandlung des Kleinen mit einer Spende zu unterstützen. Ich weiß, ihr seid viele da draußen – da können auch viele einzelne Mini-Beträge großes bewirken! Sollte sich die Halterin des anderen Hundes finden und an den Kosten beteiligen, leitet Sabrina das gesammelte Geld an den Flensburger Hundeschutzverein Hundeliebe Grenzenlos e. V. weiter.

Jetzt helfen!

Spenden könnt ihr hier ganz unkompliziert via Paypal.
Oder über gofundme per Kreditkarte.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*